Wiessenswertes: Bundesstaat Punjab

Der indische Bundesstaat Punjab liegt im Norden des Subkontinents in der gleichnamigen Großregion, die teils zu Indien und teils zu Pakistan gehört. Der Name Punjab, zuweilen auch Panjab geschrieben, ist dem Sanskrit und dem Persischen entlehnt und bedeutet „Fünf Flüsse“. Fünf Flüsse sind es auch tatsächlich, die das Gebiet des Punjab durchfließen. Neben dem Grenzstaat Pakistan wird das Bundesland ebenfalls von Jammu und Kashmir, Haryana, Himachal Pradesh und Rajasthan begrenzt. Hier wohnen circa 28 Millionen Menschen auf einer Fläche von 50.362 km² .

Natur und Klima

Die Natur des Punjab ist infolge seiner reichlichen Wasservorkommen sehr grün und fruchtbar. Lediglich den Südwesten durchziehen die Ausläufer der Wüste Thar. Die Fauna ist ausgesprochen artenreich, es wurden eine Reihe von Nationalparks begründet, um den Lebensraum der hier ansässigen Gazellen, Krokodile, der vielen Vogel- und Reptilienarten und Fische zu schützen.
Klimatisch ist der indische Bundesstaat vom Monsun geprägt. Neben Sommer und Winter existiert eine dritte Jahreszeit, die von den heftigen Niederschlägen des Monsuns gekennzeichnet ist. Die beste Reisezeit für den Punjab liegt demzufolge zwischen Dezember und Februar, in diesen Monaten herrschen angenehme Temperaturen von tagsüber etwa 20 Grad. Im Sommer, der hier in die Zeit von April bis Juni fällt, klettert die Quecksilbersäule nicht selten über die 40 Grad Marke. Von Juli bis Dezember bestimmen die Regenfälle des Monsun das Wetter.

Infrastruktur

Da der Punjab zu den fruchtbarsten Regionen der ganzen Welt gehört, ist die Landwirtschaft der Hauptwirtschaftszweig. Die Punjabis sind stolz darauf, die beste Infrastruktur von Indien zu besitzen. Schon seit 1974 ist jedes noch so kleine Dorf an das Stromversorgungsnetz angeschlossen. Laut einer Studie der indischen Regierung besitzt der Punjab die höchste durchschnittliche Lebensqualität in ganz Indien.
Diese Errungenschaften gehen sicher zum Teil auf den sprichwörtlichen Fleiß der Sikhs zurück, die den größten Teil der Bevölkerung des Punjab stellen. Der Sikhismus ist eine Religion, die sich aus Elementen des Hinduismus und des Islam zusammensetzt und im 15. Jahrhundert von Guru Nanak gegründet wurde. Im Zuge der Aufteilung der Gesamtregion des Punjab zwischen Indien und Pakistan als Folge der britischen Kolonisation flohen 1947 die Hindus und Sikhs in den nunmehr indischen Teil, die Muslime in den jetzigen pakistanischen Teil. 1966 wurde der Bundesstaat Haryana für den Hindi sprechenden Teil der Bevölkerung des Punjab gegründet, so dass heute etwa 90% der Bewohner des indischen Punjab Punjabi sprechen.

Interessante Ziele

Das bedeutendste Heiligtum des Sikhismus, der Goldene Tempel, befindet sich in Amritsar, welches eine der größten Städte des indischen Bundesstaats Punjab ist. Die größte Stadt ist Ludhiana, die Hauptstadt ist Chandigarh. Diese Stadt wurde von dem berühmten Architekten Le Corbusier in der für ihn typischen Planbauweise konzipiert und somit in einzelne Sektoren aufgeteilt. Insbesondere die von Le Corbusier entworfenen Regierungsgebäude haben Chandigarh geradezu zu einer Pilgerstätte für Architekten werden lassen.

Weitere interessante Beiträge