Wissenswertes: Essen und Trinken in Indien

Vindalho – Erinnerungen an die Kolonialzeit

Vindalho ist ein Fleischgericht, das aus dem indischen Bundesstaat Goa stammt. Es hat seinen Ursprung in der portugiesischen Kolonialzeit und ist auf den Speisekarten zahlreicher Restaurants in Großbritannien zu finden. Die Zubereitung mit Schweinefleisch ist die bekannteste Variante der Speise. Es gibt jedoch auch Restaurants, die ihren Gästen Vindalho mit Lamm oder Huhn servieren. Die Marinade setzt sich aus Wein, Knoblauch und diversen Gewürzen zusammen. Chili spielt eine wichtige Rolle bei der Zubereitung dieser Spezialität, die zu den schärfsten Gerichten Indiens gehört.

Alu Gobhi – beliebt bei bei Vegetariern

Vegetarier äußern sich immer wieder begeistert über Alu Gobhi, ein aus Nordindien stammendes Gericht mit einem gelblichen Farbton. Die Nutzung von Kurkuma ist für seine Entstehung verantwortlich. Das Gericht besteht aus Blumenkohl und Kartoffeln. Verfeinert wird es mit unterschiedlichen Gewürzen aus dem südostasiatischen Raum. Manchmal sind Curryblätter und Kalonji auf dem Teller zu sehen. Tomaten und Erbsen sorgen für Abwechslung in der Mischung, während der Ingwer dieser außergewöhnlichen Delikatesse das gewisse Etwas verleiht.

Biryani – ein bekanntes Reisgericht aus Asien

Das Reisgericht Biryani ist nicht nur in Indien, sondern auch in anderen Ländern Asiens sehr beliebt. Der gewürzte Basmatireis wird mit mehreren Zutaten vermischt. Dabei kann es sich um unterschiedliche Arten von Fleisch handeln, während Vegetarier die Option mit gekochten Hühnereiern bevorzugen. Manchmal werden gebratene Chilis, Zwiebeln und Nüsse in die Reispfanne gerührt, und ein Schuss Joghurt sorgt für eine besondere Note. Die indische Soße Chutney ist eine tolle Beilage für alle, die es nicht zu trocken mögen.

Samosas – ein Snack mit einer Vielfalt an Möglichkeiten

Die Samosas werden nicht nur in Indien sehr gerne gegessen, sondern erfreuen sich auch im Iran und in Pakistan großer Beliebtheit. Dieser Snack besteht aus Teigtaschen, die mit unterschiedlichen Zutaten gefüllt werden. Er ist eine wirksame Methode zur Verwertung von Essensresten. Die Füllung kann ebenso aus Gemüsecurry bestehen wie aus Fleisch, Fisch, Reis oder Kartoffeln. Die Samosas werden zu Dreiecken geformt und im Anschluss frittiert.

Gulab Jamun – ein Tipp für Naschkatzen

Gulab Jamun ist der Name einer Süßspeise aus Indien. Dabei handelt es sich um Teigbällchen, die aus einer eingekochten Milch geformt und anschließend in Zuckersirup frittiert werden. Zahlreiche indische Läden bieten diese Teigbällchen als Fertigprodukte zum Verkauf an.

Essen & Trinken in Indien

Masala Chai – ein klassisches Beispiel für Tee in Indien

Es ist bekannt, dass die Menschen in Indien sehr gerne Tee trinken. Der Masala Chai ist ein Schwarztee, der in Südasien mit Milch, Zucker sowie einer Gewürzmischung konsumiert wird. In den meisten Fällen werden zuerst Wasser und Gewürze aufgekocht. Anschließend kommen die restlichen Lebensmittel in den Topf, und die vollständige Mischung wird erneut aufgekocht. Dann muss man den Tee kurz ziehen lassen, bevor man den ersten Schluck probiert.

Lassi – eine leckere Erfrischung mit Joghurt

Getränke aus Joghurt sind in Indien von großer Bedeutung, weil sie den scharfen Geschmack diverser Speisen erträglicher machen. Lassi gibt es in einer süßen und in einer salzigen Ausgabe. Das Getränk besteht zur Hälfte aus Milch oder Wasser und zur anderen Hälfte aus Joghurt. Es ist gesund und schmeckt hervorragend.

Weitere interessante Beiträge

1 Kommentar

  • hmmmmm, sehr köstlich! Jetzt hast Du mir Appetit gemacht. Und da Indien so weit weg ist, gehe ich bald mal wieder in ein indisches Restaurant hier um die Ecke. Indien ist ja so gross, die Küche so reichhaltig. Und selbst bei einer Ayurveda-Kur schmecken die vegetarischen Gerichte sehr gut. Macht grossen Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.