Fliegen mit Baby – So klappt es ohne Probleme

fliegen mit baby

Viele von euch werden es kennen: Der große Jahresurlaub steht bevor. Raus aus den eigenen vier Wänden und was anderes sehen, am liebsten mit dem Flugzeug schnell und einfach in ein fernes Land reisen und entspannen, am besten noch dort, wo es schön warm ist und der Sommer tatsächlich noch als solcher bezeichnet werden kann. Als Single oder Paar kein Problem: Koffer packen, ab in den Flieger – fertig. Doch wie ist das, wenn man erst vor wenigen Monaten Eltern geworden ist und das Kleine Würmchen mitfliegen soll? Ist das dann immer noch schnell und einfach? Meine Kinder sind zwar mittlerweile schon groß, aber dennoch kann ich auf etliche Flugreisen (vor allem Langzeitflugreisen nach Indien) mit meinen Kindern zurückblicken. Folgende Tipps haben mir und meinen Kindern einen angenehmen Flug beschert:

Dinge, die man vor dem Flug beachten sollte:

  • Babys bis zu zwei Jahren müssen während eines Flugs auf dem Schoß sitzen, somit kann also pro Erwachsener ein Kleinkind mitreisen. Da diese Kinder keinen Sitzplatzanspruch haben, dürfen diese bei den meisten Fluggesellschaften somit sogar kostenlos mitfliegen. Kosten im Rahmen eines Kindertarifs werden erst für Kinder ab zwei Jahren fällig. Alternativ kann ein weiterer Sitzplatz zum Kindertarif gebucht werden, auf dem ein Babysitz angebracht werden kann (z. B. MaxiCosy).
  • Wichtig: Wenn man mit 2 Erwachsen plus 2 Kindern unter zwei Jahren fliegt, kann es passieren, dass man getrennt wird und nicht auf einer Reihe sitzen darf, dies bitte beachten und evt. schon im Vorfeld erfragen.
  • Die Flugzeit sollte gut durchgeplant sein. Am besten buchst du nach Möglichkeit Nonstopflüge, um unnötige Wartezeiten beim Umsteigen zu vermeiden, wobei ich persönlich schon Flüge gebucht hatte mit 10 Stunden Aufenthalt in Moskau, was für unsere damals 11 Monate alten Zwillinge, ihre Schwester und auch für uns als Eltern kein Problem war.
  • Sofern man die Möglichkeit hat, einen Vorabend-Check-In zu nutzen, sollte man dies tun. Das verkürzt am tatsächlichen Abflugtag die Wartezeit bis zum Boarding und es ist kein ewig langer Aufenthalt am Flughafen nötig.
  • Wichtige Unterlagen nicht vergessen! Denkt daran: Euer Baby braucht seinen eigenen Pass mit biometrischem Foto. Dieser kann problemlos beim Bürgerservice beantragt werden und wird sowohl beim Check-In als auch bei der Ein- und Ausreise vorgelegt.
  • Fliegen ist für Babies ab dem 8. Lebenstag kein Problem, allerdings wird dazu geraten, bis zum Beginn des 4. Lebensmonats zu warten um sicherzugehen, dass die Kinder gesund sind und die Eltern es im Ernstfall schnell beruhigen können, wenn sie geübter im Umgang mit den Babys sind.

IMG_7245

Tipps für den Check-In:

  • Wichtig ist die Wahl des richtigen Sitzplatzes. Sind Sitze in der Nähe der Waschräume und Toiletten frei? Ist der Mittelgang problemlos zu betreten? Auf Mittel- und Langstreckenflügen stehen Babybettchen, sogenannte Basinetts, in begrenzter Stückzahl bereit, die an der Trennwand zwischen den Klassen befestigt sind, weshalb es sich lohnt, sich rechtzeitig um die Sitzplätze zu kümmern, sofern ein Basinett benötigt wird. Dieses empfiehlt sich vor allem bei Babies bis zu einem Jahr.
  • Eine Reise mit Baby oder Kleinkind erfordert viel Gepäck. Doch was darf ich eigentlich mitnehmen? Zuerst sollte man sich gründlich über die Gewichtsgrenze erkundigen, da diese zwischen den verschiedenen Fluggesellschaften stark variieren kann. In den meisten Fällen ist pro Baby oder Kleinkind ein kostenloses Gepäckstück zusätzlich zu Kinderwagen, Buggy oder Reisebett erlaubt.
  • Das Handgepäck ist an Bord wahnsinnig wichtig. Neben Wickelutensilien und frischer Wäsche dürfen auch Gläschen und Wasser speziell für das Baby mitgeführt werden, ebenso Spielsachen, Bücher oder Kuscheltiere.
  • Die wichtigsten Dinge sollte man während des Flugs stets in greifbarer Nähe haben: Windeln und Feuchttücher, Kleidung zum Wechseln, Spielsachen und Babynahrung sind unabdingbar. Außerdem sind Medikamente wie etwa Nasensprays erlaubt; diese fallen nicht unter die Flüssigkeitsregelung an Bord.

Es geht los: Was in der Luft zu beachten ist:

  • Der Start und die Landung drücken ordentlich auf die Ohren, auch bei uns Erwachsenen. Um Babys und Kleinkindern den Druckausgleich zu erleichtern, sollten Babys während Start und Landung zum Trinken an die Brust gelegt werden oder man gibt ihnen die Flasche oder einen Schnuller, um den Saug- bzw. Schluckreflex auszulösen.
  • Die Temperatur im Flugzeug kann stark schwanken, nicht zuletzt auch wegen der meist starken Klimatisierung. Am Urlaubsort hingegen kann es sehr warm sein. Daher ist der bekannte Zwiebellook sehr zu empfehlen. Mehrere dünne Schichten wärmen das Kind und schützen es vor einer Erkältung durch die Klimaanlage. Schwitzt es, kann man schnell ein paar Kleidungsstücke ablegen. Zur Not kann auch eine leichte Kuscheldecke vor der kalten Luft schützen.
  • Abwechslung während eines Flugs ist das A und O. Je nach Alter hat jedes Kind seine Lieblingsbeschäftigung. Sei es eine Rassel, ein Kuscheltier oder ein kleines Puzzle, ein Lieblingsbuch oder einfach nur ein Stift und ein leeres Blatt Papier. Kleine Babys werden wahrscheinlich viel schlafen, während Kleinkinder munter alles erkunden wollen. Einige Fluggesellschaften teilen auch kleine Tütchen mit Puzzeln und Malheften aus, um die Kleinsten bei Laune zu halten. Ansonsten vertreiben auch Fingerspiele oder Lieder zum Klatschen die Langeweile. Vielleicht schaut euer Kind auch gerne aus dem Fenster und zählt die Wolken, die unter dem Flugzeug vorbeihuschen. Wichtig ist, die Geduld nicht zu verlieren und dem Kind stetig Neues zur Ablenkung zu bieten.
  • Ein Urlaub mit Baby oder Kleinkind kann Stress bedeuten – muss es aber nicht. Am wichtigsten ist es, denn Ess- und Schlafrhythmus der Kleinen nicht zu stören oder zu verändern. Feste Schlafenszeiten sollten nach Möglichkeit eingehalten werden und auch das Füttern sollte wie gewohnt stattfinden. Versucht vor und auch während des Flugs ruhig und gelassen zu bleiben, so kommen eure Kleinen auch selbst nicht ins Grübeln. Ihr seid nicht die einzigen Eltern mit Kind in einem Flugzeug. Fliegen ist heutzutage auch für ganz Kleine nichts Außergewöhnliches mehr und selbst bei Unklarheiten oder Problemen kann man die Crew jederzeit um Hilfe bitten. Versucht euch auf euren Urlaub zu freuen und seht den kommenden Tagen positiv entgegen. So kann sich auch euer Kleines auf den Urlaub freuen, denn wenn bei Mama und Papa alles okay ist, gibt es keinen Grund zur Sorge.
Leider habe ich von den Flugreisen, als unsere Kinder noch Babys waren, keine digitalen Bilder, daher nur paar alte analog Fotos.

Welche Besonderheiten gibt es bei den einzelnen Fluggesellschaften?

Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Anforderungen und Tipps. Hier habe ich einige Fluggesellschaften für euch aufgeführt, damit ihr im Vorfeld schon wisst, worauf ihr achten müsst, bevor es losgeht:

Fliegen mit Baby bei der Lufthansa

Die Lufthansa stellt Babybettchen in begrenzter Stückzahl zur Verfügung und erlaubt für das Kind ein Gepäckstück bis zu 23 Kilo. Die Lufthansa stellt Wickeltische und Ersatzwindeln für den Notfall bereit sowie Wasser für das Zubereiten der Milchflasche bereit. Gläschen werden problemlos von der Crew aufgewärmt, sodass bestens für das Kind gesorgt ist.
http://www.lufthansa.com/de/de/Fliegen-mit-Baby

Fliegen mit Baby bei Ryanair

Im Gegensatz zur Lufthansa sind die Richtlinien bei Ryanair deutlich strenger. So ist die Mitnahme nur zweier Babyartikel möglich, wie etwa ein Reisebett und ein Kinderwagen. Ryanair erlaubt zwar die Mitnahme eines weiteren Handgepäckstücks bis zu 5 Kilo, allerdings ist für das Kind kein eigenes freies Gepäckstück vorgesehen, es sei denn, man zahlt die reguläre Kindergebühr. In diesem Fall ist ein Gepäckstück bis zu 20 Kilo erlaubt. Ein Wickelraum steht im hinteren Bereich der Maschine zur Verfügung.
https://www.ryanair.com/de/de/nutzliche-infos/service-center/haufige-fragen/Reisen-mit-kindern#0-3

Fliegen mit Baby bei Condor

Auch bei Condor sind pro Kind nur zwei Babyartikel erlaubt. So können etwa ein Kinderwagen und ein Kindersitz kostenlos mitgeführt werden. Babykörbchen müssen rechtzeitig reserviert werden. Für die Nutzung eines Kindersitzes im Flugzeug ist das Ausfüllen eines Formulars notwendig, das man online einsehen kann. Das Mitführen von Gepäckstücken sind für Kinder ab zwei Jahren erlaubt; das jeweilige Gewicht ist nach Klassen unterteilt, liegt jedoch deutlich unter der Grenze der Lufthansa.
https://www.condor.com/de/fliegen-geniessen/besondere-betreuung/familien-kinder/babykoerbe-autokindersitze-und-buggys.jsp

Fliegen mit Baby bei Airberlin

Mit Airberlin fliegen auch die Kleinsten nicht gratis. Ein Preis von 15% (Kurz- und Mittelstreckenflüge) bzw. 20% (Langstreckenflüge) wird in Ansatz gebracht; Kinder ab 12 Jahren erhalten 20% Ermäßigung auf den Nettoflugpreis. Babybettchen werden für Flüge von über 90 Minuten zur Verfügung gestellt. Sofern auch für ein Baby oder Kleinkind ein separater Sitzplatz gebucht wird, ist der Einsatz eines Kindersitzes Voraussetzung hierfür. Baby- oder Kleinkindutensilien werden kostenfrei aufgenommen; Gepäckstücke sind für Babys und Kinder bis zu elf Jahren erlaubt.
https://www.airberlin.com/de/site/landingpages/family_services.php

Fliegen mit Baby bei Eurowings

Bei Eurowings wird für reisende Babys und Kleinkinder bis zwei Jahren eine Servicepauschale von 15 € auf Kurz- und Mittelstrecken und 75 € auf Langstrecken fällig. Kinder von zwei bis elf Jahren sowie Kleinkinder mit eigenem Sitzplatz erhalten einen Nachlass von 20% auf den regulären Flugpreis. Es darf jeweils nur ein Kinderwagen, Kindersitz, Buggy o. ä. mitgeführt werden. Größere Kinderwagen werden separat als Sperrgut befördert. Basinetts für Babys stehen in begrenzter Stückzahl zur Verfügung.
https://www.eurowings.com/de/informieren/services/kinder.html

Fliegen mit Baby bei Emirates

Die Fluggesellschaft Emirates ist sehr familien- und kinderfreundlich. Ihr weitreichendes Unterhaltungsprogramm nebst kleinen Überraschungen lassen Kinderherzen höher schlagen. In Dubai werden kostenlose Buggys zur Verfügung gestellt. Separate Check-In-Schalter für Familien verkürzen den Kindern die Wartezeit. Für das Kind ist das Mitführen eines Gepäckstücks bis zu 10 Kilo sowie Handgepäck erlaubt. Reisebetten im Flugzeug werden hier für Kinder bis zu zwei Jahren, je nach Körpergröße, zur Verfügung gestellt. Kinder ab zwei Jahren fliegen zum Kindertarif mit.
http://www.emirates.com/de/german/flying/young_flyers/young_flyers.aspx

Es lohnt sich immer, mit dem Baby oder dem Kleinkind zu fliegen. Fliegen mit den Kleinsten ist heutzutage keine Besonderheit mehr. Es gibt also keinen Grund zur Sorge, wenn man alles rechtzeitig und sorgfältig plant und auch an Eventualitäten denkt. Die Fortführung des geregelten Tagesablaufes erleichtert Kind und Eltern vieles. Gemischt mit einer guten Portion Unterhaltung, steht dem bevorstehenden Urlaub nichts mehr im Weg.

Gute Reise wünsche ich Euch allen und mich interessieren Eure Tipps & Tricks, wenn Ihr mit den Kleinen im Flieger unterwegs seid, einfach ab damit in die Kommentare!

 

Weitere interessante Beiträge

8 Kommentare

  • Daniela sagt:

    Ich habe immer großen Respekt vor Eltern, die mit Babys reisen. Wenn saß. Kind dann anfängt zu quängeln denke ich manchmal “versteht ich gut, ich würde jetzt am liebsten auch ne runde mitteilen”. Denn Fliegen zerrt schon ganz schön an den Nerven. Wie muss es da erst den Eltern gehen. Daher finde ich deinen Artikel super und sehr hilfreich.
    Liebe Grüße Daniela

  • Victoria sagt:

    Ich finde auch Fliegen mit Kind ist eigentlich kein Problem wenn man gewisse Dinge beachtet. Du hast dabei die wichtigsten erwähnt. Wir bevorzugen übrigens “online check in” gegenüber dem “Vorabend Check In”. Ist weniger Aufwand und das einchecken geht damit sehr zügig da es meist einen eigenen Schalter für “online check in” gibt der normalerweise ziemlich kurz ist.

  • Echt ein schöner Artikel. Den hätte ich mal vor vier Jahren lesen sollen. Da war die Maus gerade auf der Welt und wir sind geflogen… Aber es war alles kein Problem, so viel Gedanken haben wir uns nicht gemacht.
    Der Wichtigste von allen ist bei Babys: Bei Start und Landung gehört das Baby an den Busen! Milchzufuhr! Bzw. Trinken! Das ist das Wichtigste, da das Baby den Druckausgleich nicht verträgt. Und dann später eben das Fläschchen. Und sonst? Spielzeug mitnehmen.

  • Janet sagt:

    Ich habe bisher auch noch keine Kinder. Aber ich bin mir sicher, der Artikel ist für alle Eltern extrem hilfreich!

  • Lisa sagt:

    Ich habe auch keine Kinder. Ich hoffe, dass mich das Glück irgendwamn ereilt. Wobei sich bis dahin sicherlich wieder alles geändert hat. Ich finde es bewundernswert wenn man mit Kindern reist. Ich stelle mir das anstrengend vor.

  • Anke sagt:

    Das wäre eher nix für mich… Ich hatte mal ne 11 Jährige hinter mir, die von Istanbul bis Wien durchgeschrien hat (ja, ich habe keine 1 zu viel gemacht) und das war für mich der blanke Horror. Ich bewundere immer Eltern, die das gut meistern!

    • Agnes Agnes sagt:

      Oh das ist aber schon sehr übel … ich habe drei Kinder und wir haben es immer hinbekommen, dass sie die Flüge über halbwegs ruhig sind, ist ja ansonsten für alle die mitfliegen wirklich eine Zumutung. Und wenn ich wohl Kinder hätte, die nur schreien, würde ich wahrscheinlich eher aufs Fliegen verzichten, einfach weil ich mich selber total unwohl fühlen würde, wenn ich sie nicht ruhig bekomme und das stresst ja dann alle.

  • Was für tolle Tipps für Eltern mit Kindern! Wir haben zwar keine Kinder, aber wir fragen uns oft, wie das wohl so ist, mit Kleinkindern zu fliegen. Deine Ratschläge helfen da garantiert weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.